Erdbeerfest im Beerental Martell

Das hochalpine Martelltal, auch Beerental genannt, ist zwar ein Seitental des Vinschgaus, wenn man aber ins Tal fährt, fühlt man sich wie in einer anderen Welt.

Das kommt daher, dass man im Martelltal ein alpines Hochgebirgsklima vorfindet, welches mit dem Trockenklima des Vinschgaus recht wenig zu tun hat. Doch genau dieses Klima ermöglicht es, vollkommen andere Erzeugnisse hervorzubringen, als die für den Vinschgau typischen Äpfel – und zwar Erdbeeren.

Schon seit über 50 Jahren werden im Martelltal Erdbeeren produziert. Der Erdbeeranbau hat also Tradition und hat sich zu einem sehr wichtigen Neben- und Haupterwerb für die Berglandwirtschaft entwickelt. Die Erdbeeren fordern sehr viel Fleiß und Handarbeit von den Bergbauern, wobei die Mitglieder der Erzeugergenossenschaft MEG Martell strenge Kontrollen im Produktionsprozess befolgen müssen, damit die Qualität gewährleistet werden kann.  

Seit 2006 zählt das Martelltal mit der Vinschger Erdbeere zum Lebensmittelbündnis Slow Food und ist somit eine geschützte Marke.

Das Bergklima verleiht den Beeren durch zwei Faktoren ihren ganz besonderen Geschmack: Das milde, trockene Klima ermöglicht den Anbau der Beeren bis 1.800m, was das Martelltal zum bedeutendsten und höchsten geschlossenen Erdbeeranbaugebiet Europas macht. Das Anbaugebiet umfasst mehr als 90 ha Erdbeeren.
Dazu kommt, dass die Beeren durch die kalten Temperaturen sehr langsam reifen und deshalb ein intensives Aroma entfalten.

Für die Qualität wird mit einem integrierten, umweltschonenden Anbau gesorgt, denn es kommen weniger Pflanzenschutzmittel zum Einsatz, weil in diesen Höhen viele Schädlinge gar nicht vorkommen. Die Erdbeeren aus dem Martelltal werden wegen dem besonderen Klima und dem auf verschiedenen Höhenlagen verteilten Anbau auch später gepflückt, wenn an anderen Orten die Saison bereits vorüber ist. So gibt es die süßen Beeren von Anfang Juni bis Mitte September.

Die Erdbeeren sind außerdem eine Möglichkeit ohne schlechtes Gewissen zu naschen, denn sie enthalten eine Menge an Mineral- und Ballaststoffen, aber wenige Kalorien.

Das Martelltal hat inzwischen seine Produktpalette erweitert, denn nun kann man vom Bergbauernkäse und Speck über Bergkräutertee bis hin zum Beerenobst alles Mögliche erwerben. Der Beerenobstanbau umfasst Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, rote und schwarze Johannisbeeren, sowie Heidelbeeren (in Südtirol Schwarzbeeren genannt), wobei das Tal aber besonders für die Erdbeeren bekannt ist. Aus diesem Grund gibt es auch einen eigenen Themenweg, der durch das Martelltal führt und an verschiedenen Stationen Einblicke in das Thema Erdbeeren gibt.

Um die Bekanntheit des Tales durch die Erdbeeren zu feiern wird jedes Jahr am letzten Wochenende im Juni, in diesem Jahr vom 23.06. - 24.06.18 das Südtiroler Erdbeerfest im Martelltal veranstaltet. Es stellt feierlich den Beginn der Erdbeerernte dar und zieht Groß und Klein in das Beerental. Der Höhepunkt des Festes ist alljährlich der Anschnitt der Riesenerdbeertorte durch die Südtiroler Erdbeerkönigin, die alle drei Jahre gewählt wird. Dazu gibt es noch die Erdbeerlotterie, eine Modenschau, Frühschoppen mit der Musikkapelle Martell und musikalische Umrahmung durch verschiedene Musikgruppen.

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.