Stammgästewoche im Jagdhof 17.03. - 24.03.2018

From Piris with love! In dieser Woche nehmen wir uns extra viel...

Nationalpark Stilfserjoch - Italiens größtes Naturschutzgebiet

Eine vielfältige Landschaft, die beeindruckende Flora und Fauna sowie die zahlreichen Wanderwege machen den Nationalpark Stilfserjoch zu einem der beliebtesten Wandergebiete Südtirols.

Der Nationalpark Stilfserjoch teilt sich auf die vier Provinzen Südtirol, Trient, Brescia und Sondrio auf, wobei der größte Flächenanteil auf die Provinz Südtirol fällt. Er ist, neben dem Nationalpark Hohe Tauern in Österreich, der zweitgrößte Naturschutzgebiet des Alpenraumes.

Der Nationalpark Stilfserjoch wurde 1935 gegründet und erstreckt sich größtenteils über den Vinschgau im westlichen Teil Südtirols. Er zieht sich von de Gemeinde Stilfs hinein nach Taufers im Münstertal, über das Städtchen Glurns hinauf nach Mals und dann hinunter bis zur Gemeinde von Ulten. Die höchste Erhebung stellt wohl König Ortler mit 3.905 m dar und der tiefste Punkt liegt bei ca. 900 m, so lassen sich auch alle alpinen Klimazonen wiederfinden. Der Hauptsitz der Parkverwaltung befindet sich im Rathausgebäude von Glurns. In den 4 Nationalparkhäusern, dem “naturatrafoi” in Trafoi, dem “aquaprad” in Prad, dem “culturamartell” im Martelltal, dem “avimundus” in Schlanders sowie der “lahnersäge” in Ulten, werden jeweils andere Teilaspekte des funktionierenden Ökosystems thematisiert.

Protect the unprotected - Beschütze das Ungeschützte

Der Nationalpark Stilfserjoch ist Lebensraum für eine vielseitige Flora und Fauna, die es wert ist geschützt zu werden. Auch neue Ansiedlungsprojekte für bedrohte Tierarten werden in Angriff genommen und konsequent gefördert und überwacht. So hat zum Beispiel auch der vom Aussterben bedrohte Bartgeier hier wieder eine Heimat gefunden, nachdem man ihn hunderte Jahre zuvor aufgrund von Aberglauben an den Rand der Ausrottung trieb. Seit der Wiederansiedlung, die im Zeitraum von 2000 bis 2008 erfolgte, konnten bereits 27 Jungvögel schlüpfen. Auch finden verschieden bedrohte Arten von Fledermäusen im Park Zuflucht. Das Rotwild, zu Beginn des 20. Jh. fast ausgestorben, erfreut sich wieder einer hohen Stückzahl, sodass mittlerweile auch wieder eine kontrollierte Wildentnahme gestattet werden musste. Obendrein lässt sich hier auch die dichteste Population von Steinadlern, dem Symboltier des Nationalparks Stilfserjoch, finden.

Wandern im Nationalpark Stilfserjoch

Im größten Naturschutzgebiet Italiens stehen Wanderfreunden Wanderwege von über 250 km zur Verfügung. Die Bandbreite erstreckt sich hier von Berg- und Hochtouren über Themenwege aller Schwierigkeitsgrade. Eine Wanderung im Nationalpark Stilfserjoch ist also garantiert für jeden Naturliebhaber und Outdoorfan ein Erlebnis!

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.