Stammgästewoche im Jagdhof 17.03. - 24.03.2018

From Piris with love! In dieser Woche nehmen wir uns extra viel...

Die richtige Sommer-Ernährung

Die hohen Temperaturen im Sommer machen uns oft schlapp und appetitlos.

Doch wie ernährt man sich im Sommer eigentlich richtig?

An heißen Sommernachmittagen lockt ein großer Eisbecher, süße Limonade, Früchtegranita und vieles mehr. An heißen Sommerabenden gibt es nichts Schöneres als mit Freunden und Familie im Garten zu grillen. Deftige Steaks mit kalorienreichen Beilagen und Soßen. Diese Kost liegt uns dann schwer im Magen.

Versuchen Sie doch die Leckereien durch gesunde Alternativen zu ersetzen. Anstatt des Eisbechers kann auch ein kühler Obstsalat her. Ananas, Erdbeere, Melone, Marille, Blaubeere und viele andere Früchte sind sehr erfrischend und haben einen wesentlich höheren Wasseranteil als das Speiseeis und süß schmecken sie auch.

Es ist wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen, da wir im Sommer über die Haut viel Wasser in Form von Schweiß verlieren. Zusätzlich gehen jede Menge Mineralien und Spurenelemente, wie Natrium und Magnesium verloren. Mineralstoffreiches Mineralwasser, Kräutertees, kaltes Wasser mit Zitronen- und Orangenscheiben und frischer Minze dazu wirken dem entgegen.

Wenn Sie keine Lust auf warme Küche haben, dann versuchen Sie es doch mit einem knackigen Salat. Fast jedes Gemüse lässt sich leicht gedünstet und abgekühlt zu einem leckeren Salat verarbeiten. Frisches Gemüse füllt Ihren Mineralienhaushalt auf.

Grundsätzlich schützt Gemüse in den Farben rot, gelb und grün die Haut vor Sonneneinstrahlung.

Im Sommer ist der Anteil an UV- Strahlung besonders hoch. Setzt man seine Haut ungeschützt der Sonneneinstrahlung aus, dringen die Strahlen in die Haut ein und können das Zellgewebe dauerhaft schädigen. So kommt es zu einem Sonnenbrand. Wer sich auf Dauer hohen Mengen UV-Strahlung aussetzt, erhöht das Risiko von DNA-Mutation im Gewebe und damit auch das Risiko für Hautkrebs.

Vitamin C und E sowie Lycopin und Beta-Carotin unterstützen den Aufbau des körpereigenen Sonnenschutzfaktors.

Vor allem Karotten, Aprikosen, Pfirsich, Mango, Spinat, Feldsalat und Mangold sind ausgezeichnete Beta-Carotin Lieferanten. Damit es seine volle Wirkung entfalteten kann, soll immer etwas Fett hinzugefügt werden. Beta-Carotin ist die Vorstufe des Vitamin A  und erhöht die Eigenschutzzeit der Haut. Das ist die Zeit, die man ohne Bedenken und ohne Sonnenschutz in der Sonne verbringen kann.

Lycopin fängt Stoffe, die für die Zellen gefährlich werden können und macht sie unschädlich. Lieferanten sind in Tomaten und anderen roten Früchte, wie Wassermelone, Papaya oder rote Grapefruit enthalten.

Vitamin E ist reichlich in Nüssen und Pflanzenöl enthalten und unterstützt die Wirkung des Beta-Carotins im Körper. Zusätzlich fördert es die Regeneration und Elastizität der Haut und  beugt der Hautalterung vor.

Vitamin E sollte immer in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden da es die Wirkung von Vitamin E fördert. Wer regelmäßig Zitrusfrüchte, Kiwis, Äpfel oder auch Paprika isst, ist bereits ausreichend mit Vitamin C versorgt.

Das Fisch essen in einem schönen Restaurant in einer Hafenstadt können Sie sich auch weiterhin gönnen. Vor allem Seefisch ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem auch den UV-Schutz fördern und die Haut unempfindlicher gegen die Sonneneinstrahlung machen.

Menschen, die sehr empfindlich auf Sonneneinstrahlung reagieren, sollten regelmäßig Calcium, das beispielsweiße in Milch enthalten ist, und Selen, das in Schwarzbrot vorkommt,  zu sich nehmen. Sie unterstützen die natürlichen Abwehrmechanismen der Hautzellen und schwächen die Freisetzung von Histaminen. Dadurch werden die allergischen Reaktionen der Haut gelindert.

Eine bunte Ernährung kann den natürlichen Sonnenschutz der Haut stärken, ist jedoch kein Ersatz für die Sonnencreme. Vor allem helle Hauttypen oder Menschen mit empfindlicher Haut sollten die Gefahren und auch die Prävention der Sonneneinstrahlung ernst nehmen.

Nun kennen Sie die Grundsätze für die richtige Ernährung im Sommer - schöne Sonnenstunden  noch!

Rezept: Avocado-Mangosalat mit Mozzarella

Dieses Rezept ist als Vorspeise für 2-3 Personen sehr gut geeignet.

  • 1 Mango
  • 1 Avocado
  • 1 Mozzarella
  • 1 Bund Rucola
  • einige Pinienkerne

Die Vinaigrette:

  • 1dl Orangensaft
  • 3EL Olivenöl
  • 1EL Blütenhonig
  • Salz
  • Pfeffer

Als erstes wird die Vinaigrette vorbereitet. Sie kochen den Orangesaft auf und schneiden zeitgleich  Mango, Avocado sowie Mozzarella in ca. 1cm große Würfel. Legen Sie eine Ringform auf den Teller und füllen die Form mit den Würfeln. Gut andrücken, damit die Stücke nach dem Entfernen nicht auseinander fallen. 

Geben Sie den Orangensaft in eine Schale, dann Honig sowie den Olivenöl dazu geben und gut verrühren. Nun noch etwas salzen und pfeffern. Nebenbei noch die Pinienkerne anrösten.

Den Rucola waschen und danach auf dem Fruchtturm garnieren. Mit Sauce überträufeln, so dass diese nicht unten ausläuft. Noch ein paar Pinienkeren auf den Teller verteilen und servieren. 

Guten Appetit

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.