Der Mythos Osterhase und Osterbräuche in Südtirol

Der Osterhase mit seinen langen Ohren, der bunt bemalte Eier versteckt, ist im Brauchtum fest verwurzelt. Aber es war nicht immer schon der Hase, das Kult-Tier für Ostern

In der Schweiz war es der Kuckuck, in Westfalen der Fuchs, in Thüringen brachte der Storch die Eier. Erst seit dem 16. Jahrhundert werden die Ostereier vom Osterhasen versteckt. Der Hase ist Götterbote und zudem das Tier der Liebesgöttin Aphrodite, und das Ei ist ein Zeichen für Leben und Fruchtbarkeit. Auch bei uns im Hotel Jagdhof in Latsch wird am Ostersonntag der Osterhase bunt gefärbte Eier für unsere kleinen Gäste im Garten verstecken :-)
Hier bei uns in Südtirol gibt es noch viele weitere Osterbräuche. Im Vinschgau z.B. und auch in anderen Teilen Südtirols bekommen die Patenkinder von ihren Paten einen „Fochaz“ geschenkt. Der „Fochaz“ ist ein süßes Gebäck, meist in Form einer Henne oder eines Hasen.
Am Palmsonntag, dem Sonntag vor Ostern, wird ein Strauß von Palmkätzchen zur Weihe getragen sowie auch der „Palmesel“ gekürt: das Familienmitglied, welches am längsten schläft.
Ein toller Osterbrauch hier bei uns in Südtirol ist auch das „Osterpecken“: Nach dem Gottesdienst am Ostersonntag findet man sich auf dem Kirchplatz zusammen. Man bringt ein gekochtes Ei mit. Beim „Pecken“ versucht man mit seinem Ei jenes des Gegners zu zerbrechen, indem man beide aufeinander „peckt“. Wer zum Schluss ein unbeschädigtes Ei hat, ist der Sieger.
Auch wir im Hotel Jagdhof in Latsch bereiten für unsere Gäste etwas Besonderes für Ostern vor, mit unserem Osterpackage können Sie nicht nur die tollen Osterbräuche in Südtirol kennenlernen, nein Sie genießen auch die Vorzüge des warmen Klimas im Vinschgau.

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.