Stammgästewoche im Jagdhof 17.03. - 24.03.2018

From Piris with love! In dieser Woche nehmen wir uns extra viel...

Der Marteller Stausee

Im hochalpinen Martelltal, dem Beerental, einem Seitental des Vinschgaus befindet sich der Zufritt Stausee.

Erbaut wurde der See zwischen 1950 und 1956 von rund tausend Arbeitern und diente damals wie auch heute zur Energiegewinnung des Wasserkraftwerks Laas-Martell. Die Fläche von 70 ha wird vom Fluss Plima durchflossen und durch eine 80 Meter hohe und 744.000 Tonnen schwere Mauer angestaut.

Auf der Staumauer wurde im August 2015 eine Kletterwand realisiert, die aus 35 Routen besteht, zwei davon sind 80 Meter (4 Seillängen) lang. Der Schwierigkeitsgrad reicht von 4a bis 7c und bietet für Kletterbegeisterte eine spektakuläre Klettergelegenheit mit anschließend belohnendem Blick auf den wunderschönen blaugrün schimmernden See.

Der Zufrittsee ist kein gewöhnlicher Stausee. Aufgrund seiner Lage auf ca. 1.900 m.ü.M.  bietet er seinen Besuchern tolle Ausblicke auf die Vinschger Bergwelt. Ein Spaziergang um den See ist sehr empfehlenswert: Am besten parken Sie Ihr Auto am Parkplatz neben dem Hotel See und von dort aus beginnt ein Forstweg, der leicht abfallend zum See hinführt. Der Weg ist breit und flach verlaufend, für den Kinderwagen bestens geeignet. Der Rundgang ist ca. 5,5 km lang und ideal für Familien, die in warmen Sommerstunden etwas in der Höhe spazieren wollen. Neben dem See sind wunderschöne Plätzchen zum Picknicken angelegt, an denen man die Stille der Natur genießen kann. Eine Runde um den Zufritt-See ist auch zum Joggen sehr angenehm.

Für die Heimfahrt zahlt sich ein Autostopp beim Gasthaus Hölderle auf alle Fälle wegen der leckeren Torten aus ;-)

Unser Tipp für eine leichte Wanderung mit Blick auf den Stausee:

Die Wanderung beginnt beim Zufritthaus, am Ufer des Sees auf 1.880 m Höhe. Sie überqueren die Straße und starten den Wanderweg Nr. 10 auf der anderen Straßenseite. Der Weg verläuft ziemlich steil und kurvig mit wunderschönem Blick auf den grün blauen Stausee, auf die Veneziaspitze (3.396 m) und die Rotspitze (3.347 m). Später gehen Sie auf den Wanderweg Nr. 6 über, welcher über Almwiesen und einigen verfallenen Hütten, vorbei in das Lyfital führt. Nach etwa einer Stunde erreichen Sie die Lyfialm auf 2.165 m. Von hier aus verläuft der Wanderweg Nr. 6 und Nr. 8 hinab zur Enzianhütte auf 2.050 m. Zurück geht es über den „Mulisteig“ Weg Nr. 38. Früher, vor dem Bau der Fahrstraße, war dieser Weg der Verbindungsweg zu den Alpenhütten und über diesem Weg wurden die Militärstationen der K.u.K.-Armee in der Ortlergruppe versorgt. Der Transport erfolgte vor allem mit Muli, daher der Name des Weges – Mulisteig. Nach ca. einer Stunde Rückweg erreichen Sie wieder den Parkplatz.

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.