3 Länder Enduro Trails am Reschenpass

Es gehört ja zu den Pflichten eines Bike-Hoteliers, immer auf dem Laufenden zu bleiben. Also schnappte ich mir gestern Guide Matthias und Hotelgast Urs und zwang sie, mit mir die neuen Trails der „3 Länder Enduro Tour“ zu inspizieren.

Hier ein kurzer Bike-Bericht über einen grenzüberschreitenden, rockigen Trail-Tag.
Wir ließen uns vom Hotel-Shuttle zur Talstation der Schöneben Bahn bringen. Bikes runter vom Ständer, rauf mit den Schonern und gleich mit der Umlaufbahn bis zur Bergstation Schöneben. Der neu angelegte Schöneben-Trail hat’s gleich schon ganz schön in sich: Er ist ziemlich wurzelig und bis zur Talstation waren alle Muskeln gehörig warm geschüttelt.
Bei unserer zweiten Bergfahrt geht’s nach dem oberen Trail auf die Transferpassage über die Reschner Alm bis zum Grünsee nach Nauders. Etwa 220 Höhenmeter und wir sind auf Österreichischem Territorium. Wir fahren über teils bestehende und teils neue Trails bis zum Grünsee und weiter zum Schwarzsee. Diese Trails würde ich zwischen S0 – S1 laut Singletrailsskala einstufen!
Über eine weitere Transferpassage geht’s zur Bergstation vom Mutzkopflift. Beim Anblick des Bergrestaurants stellen wir fest, dass länderübergreifendes Biken recht hungrig macht. Einkehr! Gestärkt rocken wir alle drei Trails rund um den Mutzkopf. Der Elven-Trail ist als S3 eingestuft und er verzeiht tatsächlich keine Fehler. Die anderen beiden Trails sind ziemlich wurzelig, aber hier kommt auch schon mal die ein und andere Flow-Passage dazu.
Über den Riatschhof und den alten Weg nach Nauders geht’s dann bis kurz unterhalb der Bergkastelbahn – unsere letzte Steighilfe bis auf 2.200 m hinauf. Nach einer Kaffeepause treten wir zu den Panzersperren nach Plamort und weiter über die grüne Grenze zurück nach Südtirol und zu dem bekannten Aussichtsfelsen. Das Panorama von hier ist sensationell: Reschen, Haidersee und im Hintergrund König Ortler! Über den Etsch-Trail, der teilweise auch neu angelegt wurde, trailen wir hinunter bis zum Ausgangspunkt nach Reschen.
Fazit: Die Trails sind teilweise naturbelassen und somit wurzelig und steinig. Technik-Liebhaber und Trail-Experten kommen also voll auf ihre Kosten. Aber wer mit der „3 Länder Enduro Tour“ liebäugelt sollte schon beachten, dass der Großteil der Trails im Bereich von S2 und S3 liegen. Hier einige Bilder!

Diese Seite verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Lesen Sie unsere Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.